St.-Josef-Schüler als Gmünder Botschafter in Barnsley

Achtklässler der Realschule sammelten viele Eindrücke und knüpften Freundschaften – Abschlusstage voller Highlights in London

„Als Botschafter der Stadt Schwäbisch Gmünd“ verabschiedete Oberbürgermeister Richard Arnold die Realschüler der 8. Klasse und ihre Lehrer Heike Neuber-Joos und Franz Wiker der Schule für Hörgeschädigte St.Josef in die Partnerstadt Barnsley.

165572295_736.jpg

Erinnerungsbild der Gmünder Delegation in der Holy Trinity School in Barnsley.

Schwäbisch Gmünd. Die Schüler hatten mit Hilfe des Partnerschaftsvereins und der Partnerschule Holy Trinity in verschiedenen Gastfamilien untergebracht werden können. Der Besuch der St. Josef Schüler frischte die seit 1997 bestehenden Beziehungen zu Barnsleys Schulen auf.
St.Josef war schon sieben Mal bei Schulen (Holgate School, St. Michael’s School) zu Gast und man ist sehr froh mit der Holy Trinity School erneut einen Partner gefunden zu haben. Neben einer Führung durch die erst im September 2012 neu eröffneten Holy Trinity School standen ein Empfang bei der Bürgermeisterin Dorothy Higginbottom, ein Ausflug in die Stadt und ein Besuch des Freizeitbads „Metrodome“ auf dem Programm des ersten Tages.
Der Schulleiter, Simon Barber, und der verantwortliche Lehrer, Neil Fletcher, hatten einen hohen organisatorischen Aufwand betrieben, um den Gästen aus Schwäbisch Gmünd einen unvergesslichen Aufenthalt zu bescheren.
Die deutschen Schüler revanchierten sich wiederum mit Aktionen in der Schule um sich hierfür zu bedanken. So wurden gemeinsam mit englischen Schülern in Food Technology echte schwäbische Kässpätzle gekocht, in verschieden Klassen eine Präsentation über St. Josef (inclusive Einladung) auf Englisch gehalten und zu guter Letzt durch eine Aufführung einer Bodypercussion „DANKE“ gesagt.
Viel zu schnell verflog die Woche in Barnsley und nach vier Tagen musste man bereits Abschied nehmen, weil ein Kurzbesuch in London eingeplant war. Begleitet von einem erneuten Wintereinbruch machte sich die Gmünder Truppe im Bus auf nach London. Das Programm für die folgenden Tage war dicht gedrängt und mit Highlights gespickt. So sah die Schülergruppe viele Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel Big Ben, St. Pauls Cathedral, Buckingham Palace, Westminister Abbey, Tower of London, Tower Bridge, das Musical ‘The Lion King’, Madame Tussauds und London Eye.
Viele Freundschaften wurden in dieser Zeit geschlossen, die englische Sprache wirklich erlebt und etliche kulturelle Erfahrungen gemacht.

© Gmünder Tagespost 06.05.2013

WVR-Projekt: Studienreise

 St. Josef-Schüler als Botschafter in Barnsley

Die Klassen 8 RA und 8 RB haben sich als WVR-Projekt eine Studienreise nach Barnsley und London ausgesucht. Nach Planung, Organisation und Finanzierung ging es nun an die Durchführung des Projektes.

"Als Botschafter der Stadt Schwäbisch Gmünd" verabschiedete Oberbürgermeister Richard Arnold die Realschüler der 8. Klassen und ihre Lehrer Heike Neuber- Joos und Franz Wiker der Schule für Hörgeschädigte St.Josef in die Partnerstadt Barnsley für eine Woche. Nach einem kurzen Flug von Stuttgart nach Manchester und Bus nach Barnsley konnten die Schüler mit Hilfe des Partnerschaftsvereins und der Partnerschule Holy Trinity in verschiedenen Gastfamilien untergebracht werden.

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 008
  • 009

Der Besuch der St. Josef Schüler frischte die seit 1997 bestehenden Beziehungen zu Barnsleys Schulen auf. St.Josef war schon sieben Mal bei Schulen (Holgate School, St. Michael's School) zu Gast und man ist sehr froh mit der Holy Trinity School erneut einen Partner gefunden zu haben.

Neben einer Führung durch die erst im September 2012 neu eröffneten Holy Trinity School standen ein Empfang bei der Bürgermeisterin Dorothy Higginbottom, ein Ausflug in die Stadt und ein Besuch des Freizeitbads "Metrodome" auf dem Programm des ersten Tages.

  • 010
  • 011
  • 013
  • 014
  • 015 kapelle
  • 016 biologieraum
  • 017 bus zum rathaus
  • 018 im rathaus
  • 019 buergermeisterin
  • 020 blumengruss
  • 021 sitzungssaal
  • 022
  • 023
  • 024 besprechungsraum
  • 025 empfangszimmer
  • 026 lunch
  • 027
  • 028 gruppenbild

Der Schulleiter, Simon Barber, und der verantwortliche Lehrer, Neil Fletcher, unternahmen einen hohen organisatorischen Aufwand, um den Gästen aus Schwäbisch Gmünd einen unvergesslichen Aufenthalt zu bescheren. Die deutschen Schüler revanchierten sich wiederum mit Aktionen in der Schule um sich hierfür zu bedanken. So wurden gemeinsam mit englischen Schülern in Food Technology ein typisch englisches Frühstück gekostet und echte schwäbische Kässpätzle gekocht, in verschiedenen Klassen eine Präsentation über St. Josef (incl. Einladung) auf Englisch gehalten und zu guter Letzt durch eine Aufführung einer Bodypercussion DANKE gesagt.

Viel zu schnell verflogen die Tage in Barnsley und nach vier Tagen musste man bereits Abschied nehmen.

  • 029 kaesspaetzle
  • 030
  • 031
  • 032
  • 033
  • 034
  • 035 praesentation
  • 036
  • 037
  • 038 verabschiedung
  • 039
  • 040

Für die Gruppe war es ein unvergesslicher und schöner Aufenthalt in Barnsley. Sie möchte sich im Namen der Stadt Schwäbisch Gmünd mit OB Richard Arnold und der Schule für Hörgeschädigte St.Josef ganz herzlich bei dem Partnerschaftsverein und der Schule Holy Trinity bedanken.

Begleitet von einem erneuten Wintereinbruch machte sich die Gmünder Truppe im Bus zu einem Kurzbesuch nach London auf. Das Programm für die folgenden Tage war dicht gedrängt und mit Highlights gespickt, so sah die Schülergruppe viele Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel Big Ben, St. Pauls Cathedral, Buckingham Palace, Westminister Abbey, Tower of London, Tower Bridge, das Musical 'The Lion King', Madame Tussauds und London Eye.

Fazit: Viele Freundschaften wurden in dieser Zeit geschlossen, die englische Sprache wirklich erlebt und kulturelle Erfahrungen gemacht.

Das WVR-Projekt war perfekt organisiert.

Zeitungsbericht:

  • england2013

 

Comenius

Die Realschulabteilung der Schule für Hörgeschädigte St. Josef begann im Jahr 2005 ein Comenius-Projekt. Schulen aus England, Finnland und Polen waren an diesem Projekt beteiligt. Ziele waren der kulturelle Austausch, Vergleich der Schulsysteme und gemeinsames Arbeiten an Projekten. Das Projekt hatte eine Laufzeit von drei Jahren, in denen 30 Schülerinnen und Schüler unserer Schule die Möglichkeit bekamen in die Partnerländer zu reisen.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der europäischen Kommission finanziert.

 

 

Aktuelle Seite: Start Realschule Internationale Partnerschaften